Sie sind hier: Angebote / Erste Hilfe

Kontakt

DRK-Ortsverein Hüllhorst e.V.
Schmiedestr. 5
32609 Hüllhorst
Mobil.: 0173/7639212
Fax.:    05744/8159985

info@drk-huellhorst.de

Folgt uns auf Facebook

Wir suchen Dich

Erste Hilfe

Lassen Sie sich zum Ersthelfer ausbilden

Um Verletzte oder lebensgefährlich Erkrankte vor weiterer Schädigung zu bewahren, werden
Ihnen die Kenntnisse in der Erste Hilfe-Ausbildung praxisnah vermittelt.

Diese Ausbildung benötigen Sie als Referendar/in,
wie auch zum Erwerb für eine Trainer-Lizenz.
Ebenfalls anerkannt wird die Ausbildung für alle
Führerscheinklassen.

Die Vermittlung erfolgt praxisnah und kompetenzorientiert.
Die Maßnahmen werden im Gesamtablauf unter Einfluss der
psychischen Betreuung der vom Notfall betroffenen
Personen geübt.

Dauer: neun Unterrichteinheiten à 45 Minuten

Der Kurs ist auch mit Ihrer Berufsgenossenschaft abrechenbar.

 

Erste Hilfe-Ausbildung für Betriebshelfer

Seien Sie für Ihre Kollegen im Notfall da

Notfälle im Betrieb sind keine Seltenheit. Deshalb schreiben die Berufsgenossenschaften den Betrieben je nach Betriebsgröße eine bestimmte Anzahl von Ersthelfern vor.

Diese Ersthelfer müssen die Erste Hilfe-Grundausbildung, sowie alle zwei Jahre ein Erste Hilfe-Training absolvieren, um mit größtmöglicher Sicherheit bei einem Notfall im Betrieb helfen zu können

 

Erste Hilfe-Fortbildung für Betriebshelfer

Frischen Sie doch einfach mal Ihre Erste Hilfe-Kenntnisse auf

Eine Auffrischung der Erste Hilfe-Ausbildung ist die Erste Hilfe-Fortbildung.

Für Ersthelfer im Betrieb ist diese Auffrischung nach zwei Jahren vorgeschrieben

 

Erste Hilfe am Kind

Retten Sie im Notfall ein Kind

Kleinkinder und Säuglinge sind durch Wissbegierde und Temperament besonderen Gefahren ausgesetzt.

Eltern , Großeltern und Erzieher/innen sollten bei Unfällen, aber auch bei Notfällen und Kinderkrankheiten sicher Erste Hilfe leisten können.

 

Erste Hilfe für Sportgruppen

Lernen Sie für Ihren Verein Erste Hilfe

Sport ist in unserer von zunehmender Freizeit geprägten Gesellschaft ein ganz wesentlicher Faktor, sowohl für die Physis als auch für die Psyche des Einzelnen.

Sport ist als etwas Positives zu sehen, vor allem dann, wenn er mit Bedacht und unter Einschätzung der Gefahren betrieben wird. Trotzdem sind Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Man schätzt die Zahl der jährlichen Sportunfälle in Deutschland auf zirka 15-20 Prozent der Gesamtunfälle.

 

Erste Hilfe an Behinderten

Was tun, wenn ein Behinderter Erste Hilfe benötigt?

Bei schwer körperbehinderten Menschen handelt es sich in fast allen Fällen um Rollstuhlfahrer, die zum größten Teil Einbußen in ihrer Bewegungs- und Aktionsfähigkeit hinnehmen müssen und deshalb in Notfällen in hohem Maß auf die Mithilfe anderer Menschen angewiesen sind.

Dieser Kurs wendet sich an Angehörige, Freunde, Betreuer und Pfleger von körperbehinderten Menschen, aber auch an betroffene Menschen im Sinne der Selbsthilfe.

 

Notfalltraining für Praxisteams

Weiterqualifizierung für den Notfall

Auch in der Arzt- oder Zahnarztpraxis muss ein Team gut geschult zusammenarbeiten, um einen Notfall bis zum Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes zu beherrschen.

Die Rettungskette ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Mit gutem Notfall-Management in der Praxis können Sie aber auch die Bereiche Rettungsdienst und Krankenhaus unterstützen.

Wir kommen zu Ihnen zu individuellen Terminen in die Praxis und üben verschiedene Notfallsituationen mit dem kompletten Praxisteam.

Sie können wählen ob Sie das Notfalltraining zwei, drei oder vier Stunden haben wollen.

 

Fortbildung für Pflegefachkräfte

Fortbildungsverpflichtung für Pflegefachkräfte

Ergänzung des Rahmenvertrags nach § 132 SGB V

Die Fortbildungsverpflichtung für Pflegefachkräfte resultiert aus der Ergänzung des Rahmenvertrags nach § 132 SGB V mit Versorgung der häuslichen Krankenpflege, Haushaltshilfe und häuslicher Pflegehilfe zwischen den Verbänden der Liga, der freien Wohlfahrtspflege sowie alle weiteren der im Rahmenvertrag aufgeführten Anbieter.

 

Frühdefibrillation

Ein Stromstoß im Notfall

Mehr als 100.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland am plötzlichen Herztod. Bei rund der Hälfte der Fälle war ein Kammerflimmern für das Herzversagen verantwortlich. Dabei ziehen sich die einzelnen Herzmuskelfasern ungleichmäßig zusammen, der Herzmuskel flimmert und kann kein Blut mehr pumpen.

Die wirksamste Behandlung des Kammerflimmerns ist die sofortige elektrische Defibrillation, unterstützt von den Basismaßnahmen der "Herz-Lungen-Wiederbelebung". Bei der elektrischen Defibrillation wird mittels großflächiger Elektroden ein Stromstoß auf den Körper des Betroffenen abgegeben. Dadurch soll das ungeordnete Flimmern der Herzmuskelfasern unterbrochen werden.

Neueste Studien belegen: Wer innerhalb von drei Minuten nach plötzlichem Herzversagen defibrilliert wird, hat eine Überlebenschance von 74 Prozent. Doch die Überlebenswahrscheinlichkeit verringert sich mit jeder Minute um etwa 10 Prozent.